DSCN1804

Diese Idylle sahen wir an unserer Wanderung am 5. Juli; diese kleine Schafherde “Coburge Füchse” hat sich jemand in Cortendorf am Ortsrand eingerichtet.


Nachmittagswanderung anstelle „Waldabend“
 

Im Sommer zieht es der Thüringerwald-Verein Coburg zuweilen vor, anstelle eines Waldabends im Saal die Natur aufzusuchen. So trafen sich am 5. Juli immerhin 20 Wfr am Rittersteich. Unter Führung von Wilhelm Bauer ging es über die Rosenauer Straße, den Kneippweg, den Hahnweg und den Köcherweg nach Cortendorf. Von dort aus war es nicht mehr weit in den Bausenberg, dort trafen wir auf den „C“-Weg, dem wir über die Itzwiesen und den Steg nach Dörfles folgten. Es war ziemlich warm an diesem Spätnachmittag, zudem machte sich die hohe Luftfeuchtigkeit in Wiesen und Wäldern bemerkbar. Nach etwas über 5 km erreichten wir dann das Gasthaus „Schaller“ (vormals „Büchner). Der Schatten im Wirtsgarten war hochwillkommen an diesem schwül-warmen Sommerabend. Dort traf auch Wolfgang Süße, der 1. Vorsitzende ein sowie einige weitere Wanderfreunde, sodass nun 25 Wfr. den Wirtsgarten bevölkerten.
Die üblichen Regularien wurden auch nicht ganz weggelassen, insbesondere die Vorschau auf die künftigen Wande-Ereignisse.
Per „SÜC“-Bus, die Haltestelle ist ganz in der Nähe des Gasthauses, traten dann alle kurz vor 20 Uhr die Heimfahrt an.
-hdb-
 

Dörfles-Esbach

Blick auf Dörfles-Esbach vom Bausenberg aus.

Der 1. Vorsitzende des Thüringerwald-Vereins Coburg, Wolfgang Süße, begrüßte die Wanderfreunde bei der Schlußeinkehr im schattigen Wirtsgarten “Gasthaus Schaller”.