FKR_6422

Jugendstilbau von 1907 nach Plänen von Max Böhme
(lt. WIKIPEDIA-Liste der Baudenkmäler Coburgs.

DSCF0021
DSCF0012
DSCF0003

Von besonderem Reiz sind hier wohl die Details; die drei folgenden Plastiken sollen “Wehrstand, Lehrstand und Nährstand” symbolisieren, Begriffe insbesondere aus der Gedankenwelt des Kaiserreiches. Der “Wehrstand” wird hier wohl von einem kleinen Georgsritter symbolsiert, er steht auf einem getöteten Drachen.

DSCF0015
DSCF0014
DSCF0016
DSCF0020

Fremdartig in dieser Umgebung ist der in Afrika beheimatete Marabu, er steht hier für Weisheit.

DSCF0006
Coburg Heiligkeuzschle

Ein Foto, ähnlich dem obigen, sahen wir im „CT“ vom 15.Jan. 2014. Dazu fiel der Redaktion folgender Text ein.

Zitat:

Coburg - Am Südflügel der Heilig-Kreuz-Schule findet sich diese Figur. Sie zählt zum reichhaltigen Schmuckwerk des Haupteingangs der Schule, die ursprünglich den Jungen vorbehalten war. Die Schule, nach Plänen von Stadtbaumeister Max Böhme als Jugendstilbau errichtet, wurde 1907 eingeweiht

Zitat Ende

Kein Wort über die Deutung dieser Skulptur. Wie oben ausgeführt, ist hier der „Lehrstand“ abgebildet. Neben Nährstand und Wehrstand gehörte nach den damaligen Anschauungen dieser zu den Säulen von Staat und Gesellschaft. Siehe hierzu auch Wilhelm Busch: “Pater Filucius”, eine  recht umstrittene Allegorie auf den “Kulturkampf” unter Reichskanzler Bismarack. Hier retten “Wächter Hiebel” - “Wehrstand” (Militär, vielleicht darüber hinaus allgemein die vollziehende Staatsgewalt), “Lehrer Fibel” -”Lehrstand” und “Bauer Bullerstiebel” - “Nährstand” den Staat vor den Anschlägen der Jesuiten und ihrer Helfershelfer Internationalismus und “Erbfeind” Frankreich. Wenn auch diese Staatsauffassung schon für damalige Verhältnisse recht rückwärtsgewandt war, Arbeiter- aber auch Unternehmerschaft kommen nicht vor, ist immerhin der Stellenwert der Volksbildung zu beachten.

Ich glaube übrigens nicht, dass dieses Schulgebäude jemals nur den Jungen vorbehalten war. Selber bin ich zwar nicht hier, aber in Bamberg in ein Schulgebäude ganz ähnlichen Typs gegangen. Es gab eine strikte Trennung nach Geschlechtern und logischerweise zwei Eingänge (soviel ich noch weiß, auch zwei Pausenhöfe!).

Wie auf dem nächsten Foto zu erkennen, war dies wohl hier auch so, vgl. auch den einschlägigen Artikel auf „Liste der Denkmäler in Coburg” – Schleifanger 1 - Heiligkreuz-Mittelschule“ (WIKIPEDIA-downl. 01/14)                                                                                                    

HeiligkrschuEingh