Aus „Das Farnkraut“ Nr. 2/1973

 In der Ausgabe Nr. 4/1972 musste „Das Farnkraut“ über den überraschenden Tod des Stadt- und Kreisheimatpflegers Adalbert Bringmann berichten. Es dauerte offensichtlich etwa ein halbes Jahr, bis Nachfolger gefunden waren, und zwar jeweils mit getrenntem Zuständigkeitsbereich. Bemerkenswert: beide Persönlichkeiten waren nicht aus Coburg gebürtig. Dr. Mahnke dürfte heute noch allgemein bekannt sein als Verfasser „Burgen und Schlösser im Umkreis der Fränkischen Krone“. In einer Schnell-Internet-Recherche ließ sich Brecht Armbrecht in einem internationalen Katalog als „Goebel-Historiker“ identifizieren und als Verfasser einer Abhandlung über Exlibris von Willy Müller-Gera.

 Zwei Nachfolger für Kreisheimatpfleger Bringmann

Coburg-Stadt: Kurt Brecht Armbrecht

Coburg-Land:   Dr. Fritz Mahnke

 Die empfindliche Lücke, die dem Bemühen um Bewahrung des Kulturgutes unserer Heimat im vergangenen Herbst durch Adalbert Bringmanns überraschenden Tod geschlagen wurde, ist geschlossen. Maler und Graphiker Kurt Brecht Armbrecht hat die Berufung des Stadtrates zum Heimatpfleger der Stadt Coburg angenommen. Für den Landkreis Coburg übernahm diese Aufgabe der bisherige Chef-Bühnenbildner am Landestheater, Dr. Fritz Mahnke.

 Beide Herren - Armbrecht stammt aus Magdeburg, Dr. Mahnke aus dem oberfränkischen Forchheim -sind kurz nach dem letzten Krieg in Coburg heimisch geworden. Sie haben sich in den zurückliegenden rund 25 Jahren als Kunsthistoriker mit tiefem Sachverständnis für die Belange Coburger Kulturgüter bewährt und ihr lebhaftes Interesse durch bedeutsame Beiträge zur Geschichte und Baugeschichte unserer Heimat bekundet. Als Künstler und Kunsthistoriker ohnehin zum Freundeskreis Adalbert Bringmanns gehörend, waren sie stets auch seinen heimatpflegerischen Anliegen vertraut und haben ihn in seinem ehrenamtlichen Wirken wesentlich unterstützt. Für die nunmehr eigenständige, zweifellos auf Koordinierung bedachte heimatpflegerische Betätigung bringen sie also ideale Voraussetzungen mit, die lückenloses Fortwirken der Bemühungen Bringmanns um verantwortungsbewusste Heimat- und Denkmalspflege sichern. Dass sie dabei im Thüringerwald-Verein bereitwillige Gehilfen mit gutem Gespür für Lebenswichtiges und Erhaltungswürdiges finden werden, dessen können beide Heimatpfleger gewiss sein.                                                                      

W.U.