Waldabende Mai….

 

Der 1. Vorsitzende Dieter Schubert eröffnete den Waldabend und gab die Geburtstage des abgelaufenen Monats bekannt. Ehrendes Gedenken galt dem verstorbenen Mitglied Hubertus Ernst. Erfreulich war der Neuzugang von 5 Mitgliedern.

 

Zurückliegende Wanderugen: von Beiersdorf über Schloss Callenberg zur Ernstfarm (Dieter Schubert), von Schafhof über die „Querkelsteine“ und Hohenstein zur „Alten Schäferei“ , über den „Steinlegendenweg“ (D. Bürger) und im Steigerwald (Trabelsdorf – Priesendorf), die „Vogelstimmenwanderung“ im Mönchrödener Forst.

Der Vortrag von Friedhold Göhring galt sowohl der neu entdeckten Höhle im Bleßberg-Massiv als auch dem Schwarzwald.

 

Die Entdeckung großer Höhlensysteme im Bleßberg-Massiv  (März 2008) hatte szt. großes Aufsehen erregt. Mancher versprach sich Impulse für die Region durch eine touristische Erschliessung. Doch daraus wurde aus verschiedenen Gründen nichts. Was bleibt, ist die Dokumentation des vorgefundenen Bestands sowie auch eine Ausstellung im Rahmen des Porzellanmuseums Rauenstein; wir haben sie vor Jahren besucht.

Der 1. Vorsitzende Dieter Schubert dankte dem Referenten im Rahmen aller für seine Ausführungen.

 

und Juni.

 

Unser 1. Vorsitzender Dieter Schubert begrüßte die Gäste dieses Abends und insbesondere auch den Referenten Dr. Eckhard Mönnig vom Naturmuseum Coburg.

Etliche Alters-Jubilare hatten Geburtstag gefeiert. Ehrendes Gedenken galt einem vrstorbenen Mitglied. Drei neue Mitglieder fanden zu uns.

Helmut Völk berichtete über die vergangenen Wanderungen. „Rund um die Stollburg“ im Steigerwald mit Günther Völk, von Bischwind über Bramberg führte der Hassberg-Expete Hugo Dietz; Hannelore und Rudolf Hartmann führte von Hinternah in das ahe- und das Homigtal und zurück; die Schmidts wählten für ihre Wanderung den Pilgerweg von Rossach nach Banz und Vierzehnheiligen. Mit der Stadtbücherei Coburg beteiligte sich unser Verein mit dem 2. Vors. Helmut Völk an einem „Literarischen Spaziergang“ zu den Gedenkstätten an Friedrich Rückert. Die „Husses“ führten von Dörfles-Esbach über den Esbacher See, die Rosenau und die Domäne Oeslau zur Schlusseinkehr „beim Kaiser“.

Weiterhin wurden die bevorstehenden Wanderungen besprochen, zunächst von Meeder zur Sennigshöhe und zum Waldgottesdienst, dann in der nördlichen Frankenalb von Kümmersreuth nach Serkendorf und am 3. Juli zum Baumkronenwald mit Kurzwanderung im Steigerwald. Neu ist eine „Fitness“-Wanderung mit Friedhold Göhring am Mittwoch von Ahorn über den „Steinernen Tisch“ und zur Haaresquelle.

Nach einer kurzen Pause gehörte die Aufmerksamkeit ganz dem Referenten Dr. Eckhard Mönnig vom Naturmuseum Coburg. Dieser hatte bereits mit einem Vortrag über die Jagdleidenschaft der Coburger Herzöge beeindruckt.

Diesmal zog einer einen Bogen von Fossilienfunden und deren Deutung hin zu der Mythologie und den volkstümlichen Sagen. Die Zeitspanne umfasste die Bronzezeit bis in das Mittelalter.

Auf nähere Ausführungen oder Einzelheiten muss hier verzichtet werden. Jedenfalls waren alle Zuhörer mit in den Bann gezogen.

Der 1. Vorsitzende sprach im Namen aller seinen Dank aus.