Zu den Kompetenzbereichen des Thüringerwald-Vereins Coburg e. V. gehört auch der Naturschutz. Wir sind befugt, ebenso wie andere Naturschutzverbände Stellungnahmen nach §§ 58 ff des Bundesnaturschutzesgesetzes für unseren örtlichen Wirkungsbereich abzugeben, wenn der Bund, das Land oder Kommunen Eingriffe in Natur und Landschaft planen und hierbei Belange des Naturschutzes tangiert werden.

 

Wie aus § 59 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz zu ersehen, steckt in dieser Befugnis auch die Anerkennung unserer Kompetenz in Naturschutz-Angelegenheiten:

 

 (1) Die Anerkennung wird auf Antrag erteilt. Sie ist zu erteilen, wenn der Verein

1. nach seiner Satzung ideell und nicht nur vorübergehend vorwiegend die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege fördert,

2. einen Tätigkeitsbereich hat, der über das Gebiet eines Landes hinausgeht,

3. im Zeitpunkt der Anerkennung mindestens drei Jahre besteht und in diesem Zeitraum im Sinne der Nummer 1 tätig gewesen ist,

4. die Gewähr für eine sachgerechte Aufgabenerfüllung bietet; dabei sind Art und Umfang seiner bisherigen Tätigkeit, der Mitgliederkreis sowie die Leistungsfähigkeit des Vereins zu berücksichtigen,

5. wegen Verfolgung gemeinnütziger Zwecke nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des

Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit ist und

6. den Eintritt als Mitglied, das in der Mitgliederversammlung volles Stimmrecht

hat, jedermann ermöglicht, der die Ziele des Vereins unterstützt...

In der Anerkennung ist der satzungsgemäße Aufgabenbereich, für den die Anerkennung gilt, zu bezeichnen

 

Unser Naturschutzwart ist Frank Reißenweber, der sich im Coburger Land bereits viel Anerkennung durch fachliche Kompetenz und stets sachliche und fundierte Stellungnahmen erworben hat.

 
 03.03.2009

Tätigkeitsbericht des Naturschutzwartes für das abgelaufene Vereinsjahr  2008

-Welt- Biodiversitätskonferenz in Deutschland im Mai 2008
-Strategieen zur Erhaltung der Biodiversität der Bundesregierung und des Freistaats Bayern (von Naturschutzverbänden unterstützt)

§ 59/ Stellungnahmen:

-"380 KV- Leitung" durch östl. Lkr. Co (strikte Ablehnung) – noch keine Planfeststellung angelaufen
-Verkehrslandeplatz im Coburger Land (ARGE aufgelöst, momentan keine konkreten Verfahren mehr laufend)
-Beteiligung an FNP- Planung zum Goldbergsee und erfolgreiche ökologische Einflussnahme auf Bauarbeiten
-Versuch, einige zusätzliche Bäume am Zusammenfluss von Lauter und Itz in Coburg im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahme zu erhalten (W. Süsse vertrat den TWV bei der Veranstaltung im Februar 09 mit dem 3. BM Ulmann selbst)
-Eintreten für den Erhalt des alten Werrabahndammes als äußerst wertvolles Biotop und Vernetzungsstruktur (der Lückenschluss des Coburger Bahnnetzes nach Thüringen sollte über die ICE- Trasse erfolgen mit Ausschleifung bei Rauenstein, wie es auch schon einmal geplant war!)

Die Unterstützung des TWV für das grenzüberschreitende gesamtstaatlich repräsentative Naturschutzgroßprojekt "GRÜNES BAND"- Rodachtal- Lange Berge- Steinachtal“ hat sich in 2008 gelohnt. Am 03.11.08 wurde der Zweckverband aus den vier beteiligten Landkreisen gegründet. Das Bundesamt für Naturschutz bereitet derzeit den Förderbescheid für das Projekt vor. Insgesamt ca. 11,4 Mio € werden lt. Projektantrag für Naturschutzmaßnahmen (z.B. Gewässerrenaturierung, Pflegemaßnahmen, Extensivbeweidung, Flächenankauf, Förderung extensiver Landnutzungsformen, Einrichten von Naturwaldzellen ohne Bewirtschaftung, Bestanderfassung bedrohter Arten) in den Landkreisen Coburg, Kronach, Sonneberg und Hildburghausen vom Bundesamt für Naturschutz, den Bundesländern Bayern und Thüringen, den vier Landkreisen und den Naturschutzverbänden BUND und LBV dafür investiert!

Schutzgebiete:

Der erste FFH- Managementplan Oberfrankens wurde 2008 zum Rottenbacher Moor + Moorteiche fertiggestellt und von der Regierung von Oberfranken übergeben. Für jedes FFH- Gebiet muss ein Managementplan erarbeitet werden, der verbindlich die Schutzziele und Maßnahmen vorgibt. Beim Rottenbacher Moor wurde 2008 ein Großteil der vorgeschlagenen Maßnahmen vom Landschaftspflegeverband über die Waldbauern der Waldkorporation bereits umgesetzt, was auch der TWV ausgesprochen positiv beurteilt (eine Wanderung zum Moor ist heuer geplant!)

Naturschutzmaßnahmen:

-Magerrasenpflege auf dem TWV - Grundstück im Bereich Sennigshöhe (NSG) und Beauftragung der Entfernung von Borkenkäfer- Fichten auf dieser Fläche
-Vorbereitung Baumpflege + Baumpflanzung neben der Alexandrinenhütte zusammen mit Hüttendienst und Fam. Renner
-Pflegeaufsicht über die TWV- Flächen nördlich der Sennigshöhe in der Gemarkung Ottowind (Simmersberg)
-Pflegeaufsicht über die TWV- Flächen in der Bischofsau (NSG)
-Mitwirken beim Abschluss des grenzüberschreitenden Projekts „Rodachtalachse“ des Landschaftspflegeverbandes im Juni 2008 in Bad Rodach
-Unterstützung und Befürwortung der A 73- Ausgleichsmassnahmen bei Schweighof

Der TWV besitzt im Lkr. Coburg 6,7190 ha Land mit Zweckbindung Naturschutz. Diese Flächen müssen jährlich auch entsprechend gepflegt werden (Mahd oder Beweidung), was über den Landschaftspflegeverband Coburger Land auch weiterhin kostenlos durchführt wird. Die Fördermittel hierfür sind momentan gesichert (nachdem in der Vergangenheit darum mit Erfolg gekämpft wurde).

Veranstaltungen:
-eine vogelkundliche Wanderung wurde am 04.05.08 von Neuensee bis zum Naßanger mit Einkehr in Schwürbitz gemacht
-am 26.04.09 wird an der Alexandrinenhütte der „Tag des Baumes“ begangen (mit Baumpflanzung)
-ich hoffe auf weiterhin so rege Teilnahme wie 2008 auch für die diesjährige vogelkundliche Wanderung am 03.05.09 um das Rottenbacher Moor
-mit Unterstützung von Herrn Dr. E. Mönnig vom Naturkunde- Museum wurde von der LBV- Kreisgruppe Coburg die Sonderausstellung "100 Jahre LBV in Bayern – 300 Jahre Ornithologie und Vogelschutz in Coburg" erstellt. Sie wurde am 01.03.09 im Naturkunde- Museum eröffnet und ist bis zum 10.05.09 zu besichtigen (sehr zu empfehlen)

Frank Reißenweber
(Naturschutzwart)
 

 

Tätigkeitsbericht des Naturschutzwartes für das  Vereinsjahr 2007==/

 

Globaler Rahmen

 

·        Weltklimabericht 2007 veröffentlicht

·        Leider auch viel blinder Aktionismus zum Klimaschutz, der der Natur und unseren Lebensgrundlagen sehr schadet (z.B. "Bioenergie" vom Acker, Regenwaldvernichtung)

·        Biodiversitätskonferenz in Deutschland im Mai 2008

 

  Stellungnahmen zu Planungsmaßnahmen der öffentlichen Hand :

-    zu RAUMORDNUNGSVERFAHREN "380 KV- Leitung" durch östlichen  Landkreis Co (strikte Ablehnung)

-    zu RAUMORDNUNGSVERFAHREN Verkehrslandeplatz im Coburger Land (kein Standort für einen Neubau tolerabel)

 

Unsere Stellungnahmen zeigen durchaus auch Wirkung. Insbes. wenn Vorgaben der FFH- oder Vogelschutz- Richtlinie tangiert sind (z.B. beim Neubau der B 999 - Umgehung Rödental oder bei der Planung der St 2205 neu als Nordring West um Coburg). Hier werden die Naturschutzbelange jetzt tatsächlich verstärkt berücksichtigt, da andernfalls das gesamte Bauvorhaben in Frage gestellt ist (wie das Beispiel der B 173 bei Hochstadt im Maintal/Landkreis Lichtenfels zeigt, wo geltendes EU-Recht zunächst nicht konsequent beachtet wurde und jetzt auf höchstrichterliche Anordnung wieder völlig neu geplant werden muss).

Darüber hinaus setzt sich der TWV mit Nachdruck für das grenzüberschreitende gesamtstaatlich repräsentative Naturschutzgroßprojekt "GRÜNES BAND" - Rodachtal- Lange Berge- Steinachtal ein. Insgesamt ca. 11,4 Mio € würden hierbei für Naturschutzmaßnahmen (Gewässerrenaturierung, Pflegemaßnahmen, Extensivbeweidung, Flächenankauf, Förderung extensiver Landnutzungsformen, Einrichten von Naturwaldzellen ohne Bewirtschaftung, Bestanderfassung bedrohter Arten) in den Landkreisen Coburg, Kronach, Sonneberg und Hildburghausen vom Bundesamt für Naturschutz, den Bundesländern Bayern und Thüringen, den vier Landkreisen und den Naturschutzverbänden BUND und LBV dafür aufgebracht und

in unserem Raum investiert! Für Bayern ist das Projekt inzwischen von allen maßgebenden Stellen positiv abgesegnet, in Thüringen laufen immer noch Abstimmungsgespräche (insbes. mit dem Landkreis Hildburghausen). Wir hoffen, dass 2008 für das Projekt offiziell der Startschuss erteilt wird!

Schutzgebiete:

 

Momentan werden mehrere Managementpläne zu gemeldeten FFH- Gebieten erstellt, in die wir uns als Verband mit einbringen können (z.B. zum Rottenbacher Moor und Wiesen und Teiche zwischen  Görsdorf u. Tremersdorf; zu den Eierbergen bei Herreth; zum Großen Teich und Tambachaue; zum Hambachgrund bei Creidlitz; zum Östlichen Mönchrödener Forst; zum Bad Rodacher Wald). Für jedes FFH- Gebiet muss ein Managementplan erarbeitet werden, der verbindlich die Schutzziele und Maßnahmen vorgibt.

 

Naturschutzmaßnahmen:

-   Magerrasenpflege auf dem TWV - Grundstück im Bereich Sennigshöhe (NSG) und Beauftragung der Entfernung von Borkenkäfer- Fichten auf dieser Fläche

-    Pflegeaufsicht über die TWV- Flächen nördlich der Sennigshöhe in der Gemarkung Ottowind (Simmersberg)

-    Pflegeaufsicht über die TWV- Flächen in der Bischofsau (NSG)

-    Teilnahme an Sitzungen der Rodachtal - Initiative und Unterstützung des grenzüberschreitenden ABSP- Großprojekts „Rodachtalachse"

-    Vorbereitungen für ein neues, großes Naturschutzprojekt „GRÜNES BAND" zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz einschl. Vorplanung der "Übertragung von Bundesliegenschaften für Naturschutzzwecke (auch Lauterberg)"

 

Der TWV besitzt im Landkreis Coburg 6,7190 ha Land mit Zweckbindung Naturschutz.

 

Diese Flächen müssen jährlich auch entsprechend gepflegt werden (Mahd oder Beweidung), was über den Landschaftspflegeverband Coburger Land auch weiterhin kostenlos durchführt wird. Die Fördermittel hierfür scheinen momentan gesichert (nachdem in der Vergangenheit darum mit Erfolg gekämpft wurde!).

 

Veranstaltungen:

-   für die Alexandrinenhütte wurde eine neue Vogeltafel konzipiert und von Dr. E. Mönnig vom Naturkundemuseum erstellt (Dank an ihn!)

Tafel1

Die Tafel an unserem Blockhaus neben dem Hauptbau der Alexandrinenhütte; Aufn. hdb

-    eine vogelkundliche Wanderung wurde am 29.05.07 bei den Staffelsteiner Baggerseen und über die Eierberge mit Einkehr in Wiesen gemacht

-    ich hoffe auf weiterhin so rege Teilnahme wie 2007 auch für die diesjährige vogelkundliche Wanderung am 04.05.08 im Bereich des Nassangers!

-    mit Unterstützung von Herrn Dr. E. Mönnig vom Naturkundemuseum wurde der naturschutzfachliche Teil der Sonderausstellung "100 Jahre TWV Coburg" erstellt und am 25.05.07 im Ämtergebäude der Stadt Coburg eröffnet

 

Anmerkung: Die Ausführungen zum Thema “Energie vom Acker” wurden bestätigt durch einen Fernseh-Film im Bayerischen Fernsehen zur besten Sendezeit am Samstag, 8. 3. 19 Uhr  “Mein Isental” von Jan Haft.

Mitgliedschaft                 zurück zur Startseite Thüringerwald-Vereins