PC060002

Neue Wanderkönigin

 

Über zahlreichen Besuch konnte sich 1. Vorsitzender Dieter Schubert bei der diesjährigen Adventsfeier freuen.

Zur musikalischen Ausgestaltung stand wie in den Vorjahren die Mandolinengruppe der Naturfreunde-Gruppe Coburg bereit.

PC060010

Dieter Schubert blickte zunächst kurz auf das vergangene Wanderjahr zurück. Er dankte dem Wanderwart Wilhelm Bauer und dessen Gattin Evi für ihren großen Einsatz. Ein besonderes Ereignis war das 108. Stiftungsfest auf der Sennigshöhe. Noch bedeutsamer aber war in diesem Jahr das 25jährige Jubiläum der Wieder-Gründung des gesamtdeutschen Thüringerwald-Vereins am 26. September – ebenfalls auf der Sennigshöhe. Von den 130 Teilnehmern waren 110 aus Thüringen angereist. Besonders eindrucksvoll war der Gottesdienst von Dekan i. R. Winfried Züger. Auch der Hüttendienst hatte viel zu leisten.

Die Bauarbeiten an der  Kläranlage und die Sanitäranlagen für die Alexandrinenhütte konnten abgeschlossen werden. Dank in diesem Zusammenhang an das Hüttenwartspaar Elke und Jürgen Siegel sowie den gesamten Hüttendienst. Als Belohnung gab es für die Hüttengemeinde dieses Jahr „Sau am Spieß“. Dank auch an die Wegebauer. Die Wanderwege werden regelmäßig durch die Regierung von Oberfranken geprüft. Es gab auch diesmal Lob und Anerkennung vom amtlichen Prüfer.

Dank auch an den Schatzmeister Rudolf Hartmann  und Schriftleiter Detlef Bürger.

Besonderer Dank an seinen „V ize“ Helmut Völk.

Aufgrund amtlicher Auflagen sind 2016 weitere Investitionen in die Alexandrinenhütte, unser Kleinod auf der Sennigshöhe, erforderlich. Ziele für das neue Jahr: neue Wanderführer und neue Mitglieder gewinnen.

Abschließend: Dank an alle, Dank nicht zuletzt an die eigene Frau.

Dann gehörte die Aufmerksamkeit Gisela Völk . Seit 1818 verbreitete sich das Weihnachtslied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ über die ganze Welt. Nach alter Überlieferung soll eine Kirchenmaus in dem kleinen Ort Oberdorf an der Salzach die Ursache gewesen sein. Demnach habe das Nagetier den Orgel-Blasebalg unbrauchbar gemacht haben.  Als Musikinstrument stand nur noch eine Gitarre zur Verfügung. Auf diese Weise soll das Lied „Stille Nacht…“ entstanden sein; Melodie Franz Xaver Gruber, Text Joseph Mohr.

 

PC060012

Viele hatten schon auf den Vortrag der „Weiß’n Trude“ gewartet. Wie immer, erfreute sie ihre Zuhörer mit einem selbst verfassten Gedicht mit Bezug auf Wandern und Thüringerwald-Verein.

PC060021

 

Dagegen schilderte Waltraut Wank mit einem „Schursch“-Gedicht einen gründlich mißglückten Transport von „Spint“.

PC060028

 

 

Dazwischen immer wieder Musik von der Klampfengruppe, aber auch Wortbeiträge.

Gespannt warteten alle, wer diesmal Wanderkönig(in) sein würde. Die Liste wurde, wie üblich, von hinten nach vorne verlesen. Hiermit betraute der  1. Vorsitzende seinen „Vize“ Helmut Völk.

Nachdem die Spannung inzwischen raus ist, wird die Liste von „vorn nach hinten“ abgedruckt:

  1. Christine Bauersachs
  2. Renate Feuerbach
  3. Helmut Völk
  4. Christine Hildner und Uschi Pakendorf
  5. Renate Blümig
  6. Wilhelm Bauer
  7. Lisel  Skalitzky und Kerstin Schmitt
  8. Ulrich Schmitt
  9. Gisela Renner
  10. Evi Bauer und Walter Renner
  • Es hat sich also ein Wachwechsel ereignet. Christine Bauersachs wurde erstmals Wanderkönigin und verwies Renate Feuerbach auf den 2. Platz.

Helmut Völk gab noch ein Gedicht zum Besten, in welchem er Hüttendienst und Wegemeisterei würdigte.

Damit  war dann der offizielle Teil beendet, aber nahezu alle blieben noch sitzen und ließen sich weiter musikalisch unterhalten. Dann ging eine wiederum gelungene Adventsfeier zu Ende.

PC060034

PC060042