Aus „Das Farnkraut“ Nr. 1/1973

Rubrik: Heimat nah + fern

 

(damals jeweils kurze Notizen zu Themen Wandern, Heimatpflege und Umweltschutz)

 

 

500 Jahre St. Nikolaus-Kapelle

 Die nach langen Restaurierungsarbeiten (beendet 1967) in ihrer alten Schönheit wiedererstellte St. Nikolaus-Kapelle am Coburger Rosengarten kann 1973 ihr 5OOjähriges Jubiläum feiern. Neben einem bischöflichen Hochamt am Sonntag, 7. Oktober, ist für Samstag, 6. Oktober, ein »Festliches Konzert 500 Jahre St. Nikolaus-Kapelle« vorgesehen.

 Anmerkung: Bei Dehio – „Handbuch“ nur knappe Erwähnung; ausführlicher bei Lehfeldt/Voss:

 Die Kirche St. Nicolaus stand in Verbindung mit dem ganz in der Nähe befindlichen Siechenhaus, welches zur Aufnahme wandernder kranker Personen diente…

Die kleine Kirche ist nach dem Chronisten erst im Jahre 1473 erbaut und vom Bischof Rudolf von Würzburg bestätigt worden. Seit 1529 wurde darin das Evangelium gepredigt[1], bis sie in neuerer Zeit der israelitischen Kultusgemeinde zu gottesdienstlichen Zwecken überlassen wurde.

Pfarrer Dr. Berbig.


[1] Gemeint ist hier offenbar die Einführung der Reformation. Im gleichen Jahr 1529 starb der erste evangelische Superintendent von Coburg, Balthasar Dühring