DSC_2644k

Fotogalerien - Coburg- Stadt und Umland; Ansichten, Ereignisse  u. v. a. bitte auf Bild klicken!

semm050NK

Point alpha” zeigt nachdrücklich den Schrecken des “Kalten Krieges”.

rechts der “NVA”-Wachtturm, links die entsprechenden NATO-Einrichtungen. Das Ganze liegt zwischen Geisa in Thüringen und Rasdorf in Hessen, mitten im “Fulda gap”. In diesem Bereich erwartete Jahrzehnte lang die NATO eine evtl. Angriff der Truppen des “Warschauer Paktes”.  Heute ist dort eine Gedenkstätte eingerichtet.

Die Aufnahme stammt von Gerhard Semm (Suhl), dem Referenten des Oktober - Waldabends.

Friedlicher ging es an der Elbe im Elbsandsteingebirge zu (Bild unten)

semm051NK

Ostdeutsche Städte –

20 Jahre nach der „Wende“

 

Unter diesem Zeichen stand der Oktober-Waldabend des Thüringerwald-Vereins Coburg. In Vertretung des 1.Vorsitzenden Wolfgang Süße (Kur) begrüßte Klemens Mönnich die Gäste.

Wie üblich, wurde Rückschau gehalten – ein Sonderlob galt der „Wein-Wanderung“ am Wahlsonntag mit Wilhelm Bauer. Es steht in diesem Jahr noch die „Karpfentour“ (Waltraud Wank) und die Jahrsschluss - Wanderung bevor.

Ehrendes Gedenken galt den Verstorbenen, hier insbesondere Rosel Habermann.

 Zum 7. Male bereits gestaltete Wfr. Gerhard Semm, Suhl einen Vortrag beim Thüringerwald-Verein Coburg. Diesmal  entführte er uns auf eine Rundreise durch die ehemalige DDR, insbesondere an deren Grenzen nach Westen und Osten.

Fazit: es ist in diesen 20 Jahren, nachdem sich die Grenzen geöffnet hatten, sehr viel geleistet worden, insbesondere die Aufwendungen zur Erhaltung der kostbaren Kulturgüter in der ehmaligen DDR waren gewiss gut angelegt, wie die zahlreichen historischen Ortsbilder zwischen  Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge,Harz, Rhön,  der  Neisse, der Lausitz, dem Erzgebirge und dem Elbsandsteingebirge zeigen. Auch das wiedervereinte Berlin war Gegenstand des Vortrags. Historische Altstädte wurden nicht, wie oft zu “DDR-Zeiten” nur an der Schau-Fassade renoviert, sondern durchgehend. Für Besucher aus den “alten” Bundesländern gilt es in Thüringen, Sachsen - Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg sowie Sachsen oft noch viel zu entdecken.

Die zahlreichen Gäste hatten gewiss nicht bereut, an diesem Abend erschienen zu sein und lohnten mit reichem Beifall.

-hdb-