Zwei Wappen an der Giebelseite des Gymnasium Casimirianum; Fotos hdb

DSCN3920

Großes Staatswappen Herzog Johann Casimir
Wappenschild; von optisch links nach rechts:
Landgrafschaft Thüringen (Löwe), Pfalzgrafschaft Sachsen (Adler), Markgrafschaft Meißen (Löwe); Grafschaft Orlamünde (Löwe), Herzschild: Sächsischer Rautenkranz; Grafschaft Pleißen (Löwe))
Grafschaft Brehna (Seeblätter Dreipaß), Herrschaft Landsberg (Pfähle); Pfalzgrafschaft Thüringe (Adler)
Regalienfeld; Burggrafschaft Altenburg (Rose); Herrschaft Eisenberg (Balken)
Gefürstete Grafschaft Henneberg (Henne); Herrschaft Römhild (Säule)

Drei Helmzierden: Mitte Herzogtum Sachsen (Spitzhut)
heraldisch rechts: Landgrafschaft Thüringen (besteckte Büffelhörner)
heraldisch links: Markgrafschaft Meißen (Mannesrumpf)

 

DSCN3922

Wappen der (zweiten) Gemahlin Margarethe von Braunschweig-Lüneburg
von oben nach unten, optisch links und rechts
Herzogtum Braunschweig (2 Löwen); Herzogtum Lüneburg (Löwe blau)
Grafschaft Everstein (Löwe auf Blau); Herren von Homburg (Löwe auf Rot)
Grafschaft Hoya (Bärentatzen); Grafschaft Bruchhausen
Drei Helmzierden
Mitte: Braunschweig-Lüneburg
heraldisch rechts: Grafschaft Hoya (Bärentatzen)
heraldisch links: Bruchhausen (Büffelhörner, Fähnchen)
nach Heraldik-Dr. Bernhard Peter

Wie bekannt, wurde Johann Casimir (1564-1633) von seiner ersten Gemahlin Anna von Sachsen geschieden; die zweite Ehefrau wurde Margarethe von Braunschweig-Lüneburg

Eine Besonderheit: hier begegnen sich gewissermassen das “Sachsenross” auf dem Wappen des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg und der “Sächsische Rautenkranz”. Als im Jahre 1353 die “Pflege Coburg” im Erbwege an die Wettiner ging, waren diese “Markgrafen von Meißen”, aber keine Sachsen. Der Titel eines Kurfürsten von Sachsen wurde ihnen erst 1423 vom Kaiser verliehen. Zuvor hatten dieses Amt die Askanier inne, und zwar die Linie Sachsen-Wittenberg - außerdem gab es noch das Herzogtum Sachsen-Lauenburg. Diese führten bereits den “Sächsischen Rautenkranz” als Wappen. Noch früher, bis in das 12. Jhdt., waren die Welfen “Herzöge von Sachsen”. Heinrich der Löwe verlor 1180 einen Teil seiner Besitzungen und den Titel eines Herzogs von Sachsen. Bei den Welfen verblieben die Fürstentümer Hannover und Braunschweig.
Unten: Darstellung des Rautenkranzes als Wappen von Sachsen-Lauenburg (Schloss Burg/Wupper) 

Wappen_Askanier_Schloss_Bur