wegweiser108

Dieser Arbeitsbericht unserer Wegemeisterei entstammt der “Farnkraut”-Ausgabe Nr. 2/1998

Alles neu macht der Frühling!
 

Das war auch das Motto der Wegemeisterei: Was im Winter in Kellern mit viel Sorgfalt überholt und erneuert wurde, kam nun ans Tageslicht. Mit freundlicher Hilfe der Firma „Rödentaler Glasschmuck", die einen Transporter zur Verfügung stellte, packte man eine Unmenge Werkzeug, Sand, Wasser, Zement und drei neue Wegweiser ein.
Den ersten Wegweiser stellte man am „Horeb" („Blaupunktweg" im Bereich Rothenhof) auf.
Nummer 2 wurde am „Carl-Escher-Weg" im Bereich Mirsdorfer Kuppe aufgestellt.
Nummer 3 bekam einen Ehrenplatz am Staffelberg in Höhe der Ortschaft Romansthal. Willi Hillmert, Gerhard Schwämmlein und Dieter Wallrab waren freudig überrascht, als eine Prozession vorbei kam und hoffentlich einige Bittgebete um ein langes „Wegweiserleben" sprach.
Das größte Stück Arbeit bereitete über die Generalüberholung der „Emil-Rädlein-Ruh" auf dem Muppberg (Rundweg „6").
Mit Hilfe von Wanderfreund Gerhard Schwämmlein wurde auch diese Aufgabe mit Bravour gemeistert.
Nun, da es „sommerlicher" wird, packt man in der Wegemeisterei seinen Farbkasten auch wieder, um unser Wegenetz
„aufzumöbeln"!
Dieter Wallrab