Immer wieder zeigte die Rubrik “Wissenswertes aus Thüringen” das ungebrochen Interesse am Geschehen jenseits der Grenze auf. Die Quellen sind heute wohl nur schwer nachvollziehbar.

Wissenswertes aus Thüringen
 

Erlegt worden ist im Flurbereich Röppisch (Krs. Lobenstein) das seltene Exemplar eines weißen Rehbocks.     Es wird zu Anschauungs- und Lehrzwecken präpariert werden.
 

Willkommene Wegweisung geben noch heute im Thüringer Wald handgeschnitzte Holzfiguren. Hölzerne Forstarbeiter, die Stämme zersägen, markieren jetzt den Weg von Oberhof zur Rennsteig-Sprungschanze. Ebenso wie sie beweisen in vielen Städten und Dörfern unseres Nachbarlandes kunsthandwerkliche Erzeugnisse aus dem Thüringer Wald, daß hier die uralte Holzschnitzkunst noch nicht ausgestorben ist. -Ar
 

Ein Radfahrweg soll entlang dem Rennsteig von Oberhof bis Schmiedefeld angelegt und den Urlaubern das Radwandern durch entsprechende Ausleihstationen ermöglicht werden. -fr
 

Interessante Steinmarken auf dem kleineren der beiden “Seeberge”, einem beliebten Ausflugsziel der Gothaer, erinnern daran, daß hier vor 200 Jahren der 1804 verstorbene Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg die erste Sternwarte auf deutschem Boden errichten ließ. fr (Anmerkung: lt. “WIKIPEDIA” down. 02/12 wurde die Seeberg-Sternwarte 1790 in Betrieb genommen und diente bis 1839 als astronomisches Observatorium, später Neubau an anderem Ort - Jägerstraße).
 

Bei Ausschachtungsarbeiten im Süden von Jena wurde der Schädel eines prähistorischen Wollhaar-Nashorns .gefunden. Nach Experten-Ansicht ist diese Tierart in der Voreiszeit von Asien nach Mitteleuropa vorgedrungen und wurde hier in der damals baumlosen Kältesteppe heimisch, zu der auch .das heutige Thüringen gehörte.